Info über Cockerpoo
Cockerpoo-Hybrid? Geschichte Temperament Wie groß wird ... Fellfarben Gallery Cockerpoos helfen Benji Videos Stars TV & Zeitschriften Cockerpoo Treffen
Meine Welpen
Welpen Zuhause gesucht Welpengallery Zubehör-Shop Aufzucht Sozialisierung Spielplatz I Spielplatz II Welpenpost Welpenabschied Welpeninformation
Andere Hybrid-Rassen
Neue Rassen ... Aufklärung Pudelpointer Australian Tsch. Wolfshund Savannah Katzen Der Elo Der Wäller Tsch. Berghund Puggle Maulesel Aegidienberger Arabofriese Malingo Großkatzenhybride Con. Bulldog
Aegidienberger

Aegidienberger

Quelle/Copyright: aegidienberger.de

Zusammengestellt von Heike Weichert, " From Indian Summer"

Der 1981 mit großem Engagement unter der Schirmherrschaft des Rheinischen Pferdestammbuches, mit der priorefachlichen Beratung des Leiters des Institutes für Tierzuchtwissenschaft der landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn, Herrn Prof. Dr. Schmitten, des Zuchtleiters des Rheinischen Pferdestammbuches, Herrn Landwirtschaftsdirektor Dr. Dohn und einer weitsichtigen, toleranten Züchtergemeinschaft, durchgeführte Zuchtversuch, hat die ersten Schritte mit Erfolg hinter sich gebracht.

Die Idee, Island-Pferde mit Caballo Peruano de Paso zu kreuzen, wurde in Peru von Walter Feldmann senior und junior beim Besuch der Peruanischen Meisterschaften in Lima geboren. Hier sah man leichtrittige, exzellent töltende Pferde, mit viel Adel, Aktion und Temperament, die aber dem Islandpferde gewohnten Reiter zu wenig Geschwindigkeit boten. Dies war einer der Gründe des Kreuzungsversuches, durch Einschränkung des Terminos mehr Geschwindigkeit zu erreichen. Es gab noch mehrere Gründe, Töltverbesserung hier, Fundamentverbesserung da, Hitzetoleranz, Robustheit, Leichtrittigkeit, Größe usw. usw. Man entwickelte ein Zuchtprogramm, welches als Endziel hatte, die positiven Points beider Rassen zu vereinigen. Im Folgenden wird sich nicht in Details verloren, die jedes Fachbuch über ein korrektes Reitpferd vermittelt, sondern nur auf das Wichtigste hingewiesen.

Die schönste Gangart der Welt
auf unserer großen Erde
ist ein rhythmisch gerittener Tölt
gleich auf welchem Pferde.

Das Zuchtziel für den "Aegidienberger" ist ein mittelgroßes, korrektes und starkes Reitpferd, widerstandsfähig und ausdauernd; mit genügend Adel und genetisch fest verankertem raumgreifenden Tölt. Bei Farbe und Abzeichen gibt es keine Bevorzugung in irgendeiner Richtung.

wallachDer "Aegidienberger" ist ein Naturtölter. Der Tölt ist genetisch fixiert und muß schon beim jungen Pferd an der Hand zwanglos sichtbar sein. An der Hand nicht freitöltende Pferde sind von der Zucht auszuschließen. Über einen guten Schritt soll ein klarer, leicht im Viertakt zu reitender Tölt erreicht werden. Trab, Pass und Galopp sind sekundär, bleiben aber nicht unberücksichtigt. Bei größtmöglicher Erschütterungsfreiheit des Reiters soll durch Raumgriff, energische und akzentuierte Bewegungen die Geschwindigkeit erreicht werden. Gehwille, Leistungsfähigkeit und natürliche Versammlung müssen deutlich erkennbar sein. Charakter, Temperament, Intelligenz und freundliches Wesen sollen das Pferd auszeichnen. Aggressive oder phlegmatische Tiere dürfen nicht zur Zucht verwendet werden.

Aegidienberger sind schnell,
so erschütterungsfrei wie schnell,
so zuverlässig wie erschütterungsfrei und schnell.

Zuchtmethode: Durch die Kreuzung der Rassen "Caballo Peruano de Paso" und dem Island-Pferd, soll das beschriebene Zuchtziel nach der klassischen genetischen Methode der 5/8 Kreuzung erreicht werden. Im Rheinischen Pferdestammbuch werden die beschriebenen Kreuzungen als "Aegidienberger" eingetragen und erhalten das große "R" als Brandzeichen.

Die Verkaufserfolge der Züchter bei Absetzern und Jährlingen sprechen für sich. Mittlerweile stehen in Deutschland und im Ausland weit über 600 Aegidienberger, darunter namhafte Hengste wie Heraldo, Pizarro, Prodomo und viele andere. Die Nachfrage steigt ständig, die Jungpferde-Preise liegen zwischen 1.500,-- und 2.500,-- Euro. Gerittene Pferde werden ab 4.000,-- angeboten. Auf vielen Turnieren haben Aegidienberger ihr Können erfolgreich unter Beweis gestellt. Seit 1994 besteht die IGFA (Interessengemeinschaft und Förderverein für Aegidienbergerpferde) unter Vorsitz von Frau Dr. Bärbel Steinkämper. Die Geschäftsstelle befindet sich auf dem Gangpferdezentrum Aegidienberg, Peter-Staffel-Straße 13, 53604 Bad Honnef (Telefon 0 22 24 - 8 96 37, Fax: 0 22 24 - 8 95 48).

finostrip

 

Meine Zucht ist staatlich geprüft und ich habe die Voraussetzungen (regelmässige Überprüfung der Zuchtstätte durch das Veterinäramt, Fachkenntnis, Sachkundenachweis, Zuverlässigkeit, Strafregisterauszug u.s.w.) für die Hundezucht erfüllt und die dafür erforderliche, amtliche Genehmigung nach § 11, Absatz 1 des Tierschutzgesetz, für das Halten und die Zucht von Hunden erhalten.

Home Meine Zuchthunde Meine Meinung Hundebücher Die richtige Zucht Hundeausstellung Hundespaß Hundegallery Hundesport Agility Gästebuch Links Kontakt Mein Banner Impressum
Rund um den Hund
Rohfütterung Gew. Hundezucht Nein Danke! Züchter Was ist PRA? BARFEN Warum roh? Gedankengang Reisen mit... schm. Geschäft Achtung Giftpf. Was bedeutet HD? Rassehund oder... Handel mit ... Gründe TASSO warnt Hunde allein Kastr. oder Sterili.
Facebook
Nicole Minzlaff
Besucher
Gesamt: 631821
Heute: 20
Gestern: 232
Online: 13
... mehr
Welpenbilder